Orangensaft zur Blutdrucksenkung

Ein Glas am Morgen reicht aus!

Orangensaft

Eine französisch deutsche Forschungsgemeinschaft aus der Universität Geisenheim und Clermont-Ferrand erforschen die Wirkung von täglichem Orangensaftkonsum! Die blutdrucksenkende Wirkung basiert auf dem Kalium Gehalt und der Substanz Hesperidin.


Beide sollen die Funktion der Blutgefäße verbessern. Die Schlaganfallrate soll um 24% und das Herzinfarktrisiko um 20% gesenkt werden.
Hier der Link zum FAZ Artikel.
Die antioxidative Wirkung des Hesperidin (ein Flavanon) ist besonders interessant für den Schutz der DNA und möglicherweise auch der Lipide (z. B. Cholesterin, LDL-Cholesterin) ! Da denkt man zunächst, dass der handelsübliche Orangensaft die Substanz kaum enthält. Falsch, denn der handelsübliche Orangensaft enthält 3,6 mal mehr Flavanone als der selbstgepresste. Der Grund liegt einmal in der Herstellung und zum anderen in der Tatsache, dass die Flavanone in der weißen Substanz unter der Schale ihre höchste Konzentration haben!
Aber Vorsicht! Bitte setz nicht deine medikamentöse Therapie ab und trink nur noch Orangensaft! Ein Glas pro Tag genügt übrigens!

Newsletter

oder wenn du nichts verpassen möchtest!

Ich habe mich entschlossen, dir einen Newsletter anzubieten.

Er soll dich in unregelmäßigen Abständen über Neuigkeiten aus der Wissenschaft, die nächsten Podcasts oder allgemeine aktuelle medizinische Fragestellungen informieren.

Du kannst dich hier anmelden!

Danke für deine Anmeldung! Natürlich beachten wir die Datenschutzverordnung!