Blutdruck – kleine Schritte mit großer Wirkung

Dein Leben, wie du es bisher geführt hast, hat dir den hohen Blutdruck beschert. Und eins ist ganz sicher:

Wenn du nichts änderst, ändert sich nichts!

Die kleinen Schritte im Leben, die du immer wieder gehst, verändern erfolgreich dein Leben. Nach wenigen Wochen spürst du, wie deine Achtsamkeit für deine täglichen Aufgaben Gewohnheiten in Genuss umwandeln kann.

Erlebe morgens bewusst 5 Minuten das Strecken im Bett und spüre jeden deiner Muskeln einzeln! Abends gehe 10 min allein in die Ruhe und lass alle Gedanken, die dir da kommen, an dir vorbeiziehen. Sie gehören nicht mehr dir!
Das ist Meditation!
Sie schenkt dir einen geruhsamen und erholsamen Nachtschlaf.

Viel umfangreicher und mit zahlreichen Tips informiert dich
Miriam Junge in ihrem Buch:
Kleine Schritte mit großer Wirkung!

Miriam wird dir auf ihrer Web Seite einen Online Kurs zum Buch anbieten.
Ich danke Miriam für das inspirierenden Interview.

Kontaktadressen:
Miriam Junge
Instagram: Miriam_Junge
Website: www.MiriamJunge.de
Facebook: MJungeCoaching
LinkedIn: Linkedin
Bestellmöglichkeit des Buches

Du wirst den Podcast wie immer am nächsten Montag den 06.07.2020 um 08:00 h hier online finden! Freu dich drauf!

Blutdruck – bist du sympathisch

Blutdruck – bist du sympathisch?

Sympathie und was ist das Gegenteil?
Na klar im allgemeinen Sprachgebrauch unsympathisch!
Nein aber dieser Podcast erklärt dir den Unterschied zwischen dem sympathischen und dem parasympathischen Nervensystem und vor allen Dingen, was die beiden mit dem Blutdruck zu tun haben.
Du wirst die Wirkung der sogenannten ß Blocker verstehen!
Natürlich auch die Nebenwirkungen!

Zusätzlich erfährst du:

dass Magnesium als Kalzium Antagonist für die sichere Bluttherapie nicht ausreichend ist 

dass Ibuprofen die Nierendurchblutung verschlchtert vor allen Dingen bei Patienten, die älter als 70 Jahre sind und die Zusatzerkrankungen wie Bluthochdruck, Herzminderleistung, Nierenfunktionseinschränkung oder ein Nierentransplantat haben.

dass Ibuprofen bei gesunden nur gering den Blutdruck erhöht, aber dass bei Hochdruckpatienten   der Blutdruckanstieg erheblich sein kann.

dass die chronische Einnahme von Prostaglandinsynthesehemmern (NSAR, Ibuprofen, Diclofenac oder Coxibe) nicht zu empfehlen ist, wenn man älter als 60 Jahre ist.

Und wie schon bei den vorigen Folgen: wenn du Fragen hast, kannst du sie mir über die E-Mail-Adresse info(at)runtermitdemblutdruck.de stellen! Ich freu mich drauf und viel Spaß beim Hören!

Ach übrigens, du kannst alle meine Podcasts auch bei youtube hören:

https://www.youtube.com/channel/UCMO2vlDrkrBn7X3voQwza8A

Bluthochdruck und Medikamente oder was ist in der Salami?

Medikamente oder was ist alles in der Salami

Ich will die Chemie nicht zu mir nehmen!

Aber du hast keine Scheu vor fastfood, Grillwürstchen und den Nitrosaminen!

Du isst gern eine Tüte Chips oder einer Dose Bohnen!

Wenn dein Arzt sich nach deinen Befunden zu einer Therapie entscheidet, dann weiß er auf den Mikrogramm genau, was er dir verordnet!

Er kann alle Zusatzstoffe einsehen, die für die Resorption oder die Verpackung des Wirkstoffes in deiner Tablette erforderlich sind!

Beispiel: Laktoseintolleranz, wenn du Laktose im Medikament hast, kannst du Darmbeschwerden bekommen!

So genaue Informationen findest du auf der Salami nicht!

Schau mal nach, ob du auf den Hähnchenschnitzeln den Hinweis findest, mit welchem Antibiotikum das Tier im Stall gefüttert wurde!

Bluthochdruck – doch auch Medikamente?

Ziel der Blutdrucktherapie ist es,  Komplikationen  zu verhindern.
Du  willst die Risikofaktoren, die zum frühzeitigen Tod aber auch zum Herzinfarkt oder Durchblutungsstörung führen können, kontrollieren können. Der Bluthochdruck ist einer der wichtigen Player im Verein mit dem Rauchen, Diabetes mellitus und Fettstoffwechselstörung.

Die präventiven Maßnahmen dürfen keine Beschwerden verursachen, weil die Therapie häufig bei beschwerdefreien  Patienten  eingesetzt werden muss.  

In den  Podcastfolgen habe ich vor allen Dingen über die nicht medikamentösen Maßnahmen gesprochen, die einen weitaus größeren Effekt auf die Blutdrucksenkung haben als  Medikamente.
Wenn dein Hausarzt aber jetzt Medikamente zusätzlich einsetzen möchte,  dann erfährst du in diesem Podcast,  warum er das tut,  welche Gedanken dahinter stehen und was auch  deine Verantwortung in der medikamentösen Therapie ist. 

Was ist für dich geeignet? Deine zusätzlichen Beschwerden und Erkrankungen, deine Vorgeschichte, deine  Allergien, deine Laborwerte, Beispiele: Asthma, Schuppenflechte, Herzminderleistung, Diabetes mellitus usw.

Die Entscheidung zu einem Med. ist in jedem Fall individuell und komplex!Das bedeutet für dich

  1. niemals ohne Rücksprache mit einem Arzt der dich kennt, Med. Dosis oder Med. überhaupt ändern oder absetzen
  2. Einnahmezeitpunkte, die dir vorgeschrieben werden, ohne den HA aufzuklären zu verschieben
  3. immer ausreichenden Vorrat zu haben d. h.  1 Woche in Deutschland außerhalb Europas ca 2-3 Wochen Dosis

Und wie schon bei den vorigen Folgen: wenn du Fragen hast, kannst du sie mir über die E-Mail-Adresse info(at)runtermitdemblutdruck.de stellen! Ich freu mich drauf und viel Spaß beim Hören!

      

Bluthochdruck – ein neuer Weg

Höre am Beispiel von Tina Ostermann, wie du deinen Blutdruck auch ohne Medikamente in den Griff bekommen kannst!

Am Beispiel Tina Ostermanns zeige ich dir, wie du auch ohne dauerhafte Einnahme von Medikamenten deinen Blutdruck bessern kannst. Ich danke Tina für das schönen Interview, das dir hoffentlich deinen neuen Weg zum gesunden Blutdruck eröffnet.
Wenn du mehr von Tina Ostermann als Gesundheistcoach wissen möchtest, ist hier ihre Adresse:

Tina Ostermann
Gesundheitscoach
Untere Haul 6d
59227 Ahlen
Tel. 0175 770 6066
ostermanntina@web.de


Drei wichtige Punkte:

  • Setze niemals ohne Rücksprache mit deinem Hausarzt Blutdruckmedikamente ab!
  • Ändere niemals die Dosis eines Blutdruckmedikamentes, ohne deinen Hausarzt zu fragen!
  • Ändere niemals den Einnahmezeitpunkt eines Medikamentes ohne Besprechung mit einem Arzt!

Denn nur der Arzt kennt dich und die Wirkweise eines Medikamentes. Das ist gerade bei Kombinationen von Medikamente wichtig!

Bluthochdruck und (Ge)Danke(n)

Was haben Lebensveränderungen mit dem zu tun, was du denkst?

Gedanken zur Lebenveränderung sind negativ!

Negative Gedanken – negative Gefühlen – verhindern das Handeln und die Adherenz

Umstellung geht also nur über die Gedanken, Gedanken sind frei und du allein entscheidest, was du denkst und damit bestimmst du die Gefühle und damit dein Handeln
Daraus folgt, mit deinen Gedanken gestaltest du dein Leben!
Dein Leben ist Folge deines Handelns und das wird bestimmt von deinen Gefühlen und die stammen von deinen Gedanken!

Beispiel:

Version 1: Du wachst morgens auf, erster Gedanke: der Tag wird schwierig, ich habe nachher eine Prüfung und ich werde scheitern!Erzeugt das Gefühl der Angst und was macht das in dir? Noradrenalin, Cortisol, Zucker steigt, Insulin steigt, Blutdruck steigt!
Version 2: Du wachst auf und denkst nachher habe ich eine Prüfung und danach habe ich wieder eine neue Qualifikation erworben, die mich weiterbringt, ich komme meinem Ziel immer näher, Was erzeugt das in dir? Zuversicht, Ruhe, positive Aktivierung, Dopamin wird ausgeschüttet und das stärkt dein positives Gefühl Wie kannst du das ändern?

Ge Danke wenn du das Ge wegstreichst bleibt Danke übrig!
Danke, für das Leben, das du hast, 
Danke, dass du heute früh wieder aufwachen darfst!
Danke, dass die Sonne wieder deinen Tag erhellt!
Danke, dass du wieder die Chance bekommst, aktiv zu sein!

Dankbarkeit ist einer der wichtigsten Schlüssel zu positiven Gefühlen!

Hör dir den Podcast an:

Bluthochdruck und Bewegung

Wieviel Blutdrucksenkung kannst du bei 20 min täglichen Spazierengehens innerhalb von 6 Wochen erwarten?

Warum gelingt es den meisten Menschen nicht?

In diesem Podcast Interview stelle ich euch Ramón Schumann vor:

Heilpraktiker für Physiotherapie und Physiotherapeut!

Er entwickelt für dich ein begleitetes Übungsprogramm!

Hier wirst du richtig bei der Stange gehalten!

Sei gespannt!

Ramón wird euch begeistern!

Ramón Schumann
Motto:    
Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen! Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben! (Mark Twain)
Email: r.schumann@physio-schumann.de
Bobinger Str. 54
86199 Augsburg
Tel.: 0821 99419
www.physio-schumann.de

Und wie schon bei den vorigen Folgen: wenn du Fragen hast, kannst du sie mir über die E-Mail-Adresse info(at)runtermitdemblutdruck.de stellen! Ich freu mich drauf und viel Spaß beim Hören!

Bluthochdruck und Kochsalz

oder was bedeutet Natrium führ deinen Körper

Was ist Salz?

Wie erhöht Salz den Blutdruck?

Wo befindet sich das Salz in deinem Körper?

Woher weißt du wieviel Salz in deinem Körper ist?

Wie entleere ich meinen Salzspeicher?

Warum regelt der Körper seinen Salzgehalt?

0,9% Salzgehalt der Urmeere Einzellern Lebewesen Meere verlassen ->  keine  entsprechende Salzkonzentration -> Regulationssystem erforderlich  -> vom Meer entfernt  -> Flüssigkeitsverlust Salzverlust  -> Salzspeicher erforderlich -> Haut (Heparansulfat) -> Salzgehalt im Blut widerspiegelt also nicht den Salzgehalt im Körper  ->

Hauptausscheidungsorgan Niere  Niere hat 2 Wege, Kochsalz konstant zu halten: Wasser Ausscheiden oder im Körper zurückhalten, oder Natrium ausschieden oder im Körper zurückhalten 

Durch welche Nahrungsmittel nimmst du am meisetn Kochsalz auf ?
Anteil an der Salzzufuhr im tgl. Essen
Kochsalzgehalt /100 g Nahrungsmittel
Hier findest du gute Angaben, an denen du deine Kochsalzaufnahme abschätzen kannst.

Bluthochdruck – dein Arztbesuch

Was möchte dein Arzt von dir wissen?

Welche Beschwerden hast du?

Wann wurde dein Blutdruck zum ersten Mal erhöht gemessen?

Welche Med. Nimmst du ein? (Können deinen Blutdruck erhöhen)

Welche anderen Erkrankungen hast du bereits?

Bluthochdruck in deiner Familie?

Wie ernährst du dich Salz, Lakritz und Alkohol?


Und wie schon bei den vorigen Folgen: wenn du Fragen hast, kannst du sie mir über die E-Mail-Adresse info(at)runtermitdemblutdruck.de stellen! Ich freu mich drauf und viel Spaß beim Hören!